CHRISTIAN BOLLMANN UND DER OBERTONCHOR DÜSSELDORF - Unterwegs zum Licht
Konzert in der Abteikirche Königsmünster Meschede 18.07.2017 um 19.00 Uhr

Mit ihrem Obertongesang und den begleitenden obertonreichen Instrumenten wie Didgeridoo, Muschelhörnern, Klangschalen, Hang etc. bieten die 16 Sänger/innen und Musiker/innen des Obertonchors Düsseldorf unter der Leitung des renomierten Obertonmusikers Christian Bollmann eine einzigartige Atmosphäre des Lauschens und Staunens. In der besonderen Akustik und Atmosphäre der Abteikirche führt ihr Gesang die Besucher/innen in einen lichten inneren Raum der Andacht, in Meditation und tiefe Wahrnehmung. Die Schöpfung wurde aus der Stille des Universums geboren, hinein in Raum und Zeit. Schwingungen beleben und erfüllen den Kosmos und entfalten Urklang und Licht. Der Obertonchor Düsseldorf lädt ein zu einer Klangreise, die sich diesem Ursprung der Schöpfung und den Quellen des Seins annähern möchte. Die nach klaren harmonikalen Strukturen aufsteigende Obertonreihe durchdringt jeden musikalischen Grundton und gibt - wie auf einer „Himmelsleiter“ - eine Ahnung vom Raum der Unendlichkeit und Zeitlosigkeit.

Kartenverkauf für 19,50 €: Abteiladen 0291/2995109 und Gästeinformation Schmallenberg, Poststraße 7, 02972/97400 sowie an der Abendkasse.

...lesen Sie auch ein kurzes Interview mit Herrn Bollmann

Verbindung von Musik und Meditation. OBERTÖNE...

Christian Bollmann, Leiter des Obertonchores Düsseldorf und einer der renommiertesten deutschen Obertonmusiker auf die Frage was hören wir, wenn wir Obertöne hören: „Obertongesang beinhaltet verschiedene Formen und Techniken des Musizierens mit der Stimme, deren Fokus darauf gerichtet ist, das Innenleben des Tones – eben die Obertöne – hörbar zu machen. Lauschen wir konzentriert in den Klang einer Stimme bei ausgehaltenem Ton, so werden wir nach einiger Zeit Teiltöne des natürlich vorhandenen Obertonspektrums wahrnehmen. Durch
geistige Sammlung gelingt es dem Sänger Obertöne herauszukristallisieren, ähnlich wie im Fokus des Prismas aus weißem Licht Farben hervortreten. Um die Schwingungen dieses Zustands zu
empfinden, müssen wir unser Gehör auf eine sehr feine Ebene einstellen. Obertonsingen ist die neue und doch uralte Weise der Verbindung von Musik und Meditation. Obertonmusik mag für das eine oder andere Ohr exotisch klingen – interessanterweise jedoch hat die Obertonmusik ihre Wurzeln auch in der europäischen Musikkultur. Die frühe westliche Musik war grundtonorientiert, also ausschließlich auf ein Zentrum hin ausgerichtet. So fand in der musikalischen Analogie das Anliegen des damaligen Menschen Ausdruck, den einen Gott zu loben und eins mit ihm zu werden. Ein Beispiel dafür findet sich im Gesang der gregorianischen Choräle.“


Zurück zur Übersicht der Artikel

Programmheft 2017
Link zum Blätterkatalog
Titelbild Spiritueller Sommer 2017
mehr...